Zusammenfassung der Gemeinderatssitzung vom 01.07.2014

In der vorletzten Sitzung vor der Sommerpause wurde über das Internet, Wohnraum und Wasserversorgung debattiert.

1) Nächste Stufe Internet-Breitband Ausbau
Nachdem der Breitbandausbau ein zentrales Anliegen des Freistaates Bayern ist, sollen auch (und vor allem) ländliche Regionen den Zugang zu schnellerem Internet erlangen. Aus diesem Grund werden weitere Fördermittel zum nötigen Ausbau der Infrastruktur zur Verfügung gestellt. Diese Förderung soll nun auch für die Gemeinde Margetshöchheim beantragt werden. Ziel ist es eine Mindestversorgung von 30 Mbit für jeden Haushalt zu erreichen.

Als ersten Schritt hat die Gemeinde nun ein so genanntes Kumulationsgebiet festgelegt, für das die Fördermaßnahme beantragt werden soll. Dieses Gebiet schließt alle Ortsteile ein, die bisher noch keinen Zugang zu dieser Mindestbandbreite (von welchem Anbieter auch immer) haben. Technisch wurde diese „Aufrüstung“ bereits bei der 1. Ausbaustufe berücksichtigt, so dass wesentliche bauliche Maßnahmen zum Ausbau nicht mehr nötig sein werden.

Die Junge Union setzt sich bereits seit Jahren für den Ausbau des Internets aus, denn dies ist für Unternehmen und Privatleute ein sehr wichtiger Standortfaktor.

2) Baugebiet „Birkäcker“ auf dem Weg
Ein zentrales Anliegen der JU Margetshöchheim der letzten Jahre scheint jetzt auf den Weg gebracht zu werden.

NEUER WOHNRAUM FÜR MARGETSHÖCHHEIM.

Es handelt sich hier um das Gebiet zwischen unterer Birkachstraße und Würzbruger Straße. Um die Erschließung und die Umsetzung des Projektes durchzuführen hat sich bei dieser Sitzung die Firma KFB Gruppe als Erschließungsträger vorgestellt.
Wie der Name schon sagt übernimmt eine solche Firma die Aufgaben zur vollständigen Erschließung eines Baugebietes. Als großer Vorteil wiegt hier, dass es nicht zur Inanspruchnahme von Haushaltsmitteln der Gemeinde kommt und diese Firma bereits über viel Erfahrung mit der Erschließung von Baugebieten in anderen Gemeinde mitbringt. So steht diese Firma z.B. auch in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Güntersleben zur Erschließung deren Baugebietes.
Die Vorstellung der Firma und deren Expertise hinterließ einen sehr positiven Eindruck bei allen Gemeinderäten.

3) Neues Gutachten zur Wasserversorgung in Margetshöchheim
Nachdem die Gemeinde das Recht erhalten hat für weitere 20 Jahre ihre Wasserversorgung aus den örtlichen Brunnen zu sichern, galt es nun die damit verbundenen Auflagen der Wasserwirtschaft zu erfüllen. Aus diesem Grund wurde ein hydrogeologisches Gutachten beauftragt, um das Einzugsgebiet der Brunnen im Bereich Sandflur neu zu ermitteln. Im Großen und Ganzen wurde das bisherige Einzugsgebiet bestätigt. Dennoch ergaben sich zum letzten Gutachten aus den frühen Neunziger Jahren eine Ausweitung des Gebietes in Richtung Süden. Für die Gemeinde bedeutet dies, dass wohl Teile des Wohngebietes „Sandflur“ (Nordstraße) und auch größere Teile des Wohngebietes „Zeilweg“ in die neuen Grenzen des Einzugsgebiets fallen könnten. Dies würde aber nicht grundsätzlichen zu gravierenden Nachteilen für bestehende Wohnhäuser in diesen Gebieten führen.

Ferne muss festgehalten werden, dass derartige Gutachten immer mit gewissen Ungenauigkeiten behaftet sind, die auch durch weitere teure Bohrmaßnahmen nur bedingt ausgeräumt werden können. Eine genauere Ausmessung des Gebietes würde demnach eine kostspielige Angelegenheit für die Gemeinde werden. Nun liegt es aber erst mal an der zuständigen Behörde des Wasserwirtschaftsamtes, nach der Prüfung des Gutachtens über mögliche weitere Maßnahmen zu entscheiden, um die Erfordernisse der langjährigen Erlaubnis zur Trinkwasserförderung zu erfüllen.

4) Nächste Sitzung Gemeinderat
Der nächste Sitzungstermin wurde auf Dienstag, den 29.7.2014 festgelegt. Mit dieser Sitzung wird sich der Rat dann auch in die Sommerpause verabschieden.
07.07.2014